Neue Praeses in Westfalen_Nov 2011
KirchenFrauen

Annette Kurschus wird neue westfälische Präses


Die bisherige Superintendentin Annette Kurschus wird neue Präses in Westfalen. Damit rückt erstmals eine Frau an die Spitze der Evangelischen Kirche in Westfalen, die mit 2,5 Millionen Mitglieder die viertgrößte der 22 evangelischen Landeskirchen in Deutschland.

Annette Kurschus wurde am 1963 in Rotenburg an der Fulda geboren und wuchs in Obersuhl und Siegen auf. Nach dem Theologiestudium in Bonn, Marburg, Münster und Wuppertal wurde sie 1989 Vikarin und 1993 Gemeindepfarrerin in Siegen. Seit 2005 steht sie als Superintendentin an der Spitze des Kirchenkreises Siegen, des größten der 31 westfälischen Kirchenkreise. 2002 wurde die Theologin Mitglied im Moderamen (Leitungsgremium) des Reformierten Bundes in Deutschland. Seit 2003 gehört sie auch dem Liturgischen Ausschuss der Union Evangelischer Kirchen (UEK) an. Annette Kurschus ist ledig und hat keine Kinder. Als ein "Lebenselixier" bezeichnet sie die Musik, besonders Gesang und Cello.

Annette Kurschus steht nach Angaben der Landeskirche für theologische Konzentration, wache Zeitgenossenschaft und ökumenische Weite. Auch in Zukunft werde die Kirche "Strahlkraft behalten, liebenswert und wegweisend sein. Das ist uns von Gott verheißen – und im Vertrauen auf diese Verheißung lebe und arbeite ich in der Kirche", so die Theologin. Auf das Wort, aus dem die Kirche lebe und das sie weitergebe, könne die Gesellschaft nicht verzichten.