Zum Tod von Heiner Geißler

Fürsprecher der sogenannten Frauenfrage


Das Prinzip Hausfrau war im suspekt, schreibt die >>> taz zum Tod von Heiner Geißler, der als CDU-Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit seiner Partei in den frühen 1980er Jahren die sogenannte Frauenfrage nahebrachte. In dieser Zeit erwirkte er das Recht auf Erziehungsurlaub und Erziehungsgeld, sowie die Anerkennung von Erziehungsjahren in der Rentenversicherung. Das Koordinatensystem des Jesuitenschülers war die christliche Soziallehre. „Jesus war ein ideale Type. Wer sich im Leben an Jesus orientiert, liegt absolut richtig“, sagte Geißler in einem seiner letzten Interviews, schreibt die >>> Süddeutsche. Jesus war streitbar, Heiner Geißler auch. „Zur Demokratie gehört der Streit“, erklärte er in einem >>> FAZ-Interview, das seine Enkeltochter Merle zu seinem 80zigsten Geburtstag mit ihm führte.

 
talare all over 2
FrauenFestTag Wittenberg

Frauen: Reichtum der Kirche


Hunderte sind es, die sich zum FrauenFestTag in die Lutherstadt Wittenberg aufgemacht haben. Viele davon im Talar, unter ihnen auch namhafte Bischöfinnen. Wir freuen uns sehr über dieses Zeichen der Vielfalt, Lebendigkeit und Frauenpower aller Generationen, die unsere Kirchen und Gemeinden reich machen.    >>> Weiterlesen

 

r2017-logo-4c

Weltausstellung Reformation

Themenwoche Familie, Lebensformen, Gender

9. -14. August 2017, Wittenberg
>>> Weiterlesen

 
Vor 25 Jahren: Maria Jepsen als erste lutherische Bischöfin eingeführt

Klare Worte gegen patriarchale Strukturen


Minutenlanger Applaus begleitet am 4. April 1992 die Wahl Maria Jepsens zur ersten lutherischen Bischöfin weltweit. Die feministische Theologin, die am 30. August 1992 in das Bischofsamt eingeführt wurde, hat sich stets für eine offene Kirche eingesetzt. Das Evangelium enthalte klare Worte „gegen Bevormundung durch patriarchal geprägte Menschen“, stellte sie bereits in ihrer Einführungspredigt klar.   >>> NDR-Gespräch mit Maria Jepsen

 
EFiD wünscht kirchliche Trauung ohne Ausnahmen

Ehe für alle ist ein reformatorischer Akt


EFiD begrüßt den Beschluss des Deutschen Bundestages zur Ehe für alle und das Votum des Rates der EKD zu dieser politischen Entscheidung. „Die Ehe für alle war überfällig, es war ein geradezu reformatorischer Akt unseres Gesetzgebers. Wir freuen uns, dass die Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften nun zumindest vom Bundestag endlich beendet wurde“, so Susanne Kahl-Passoth. „Es gilt, dies nun auch in der Kirche umzusetzen und gleichgeschlechtliche Lebenspartner_innen ohne Ausnahme zu trauen und nicht nur zu segnen“, skizziert Angelika Weigt-Blätgen den nun anstehenden Weg.    >>> Weiterlesen

 
Menschenfeindlich denken und handeln - nicht mit uns!

EFiD bezieht Position gegen Rechtspopulismus


Angesichts verstärkter rechstspopulistischer Strömungen in Deutschland beziehen die Evangelischen Frauen in Deutschland klar Position. "Wir werden uns gegen Menschenfeindlichkeit und Gewalt jeglicher Art positionieren und uns entschieden für Respekt und Toleranz sowie für den Schutz und die Verteidigung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit einsetzen", heißt es in der aktuellen EFiD-Resolution.    >>> Weiterlesen

 
2. Gleichstellungsbericht der Bundesregierung

Von Chancengleichheit weit entfernt


Höherer Anteil am Haushaltseinkommen, höhere Erwerbstätigkeitsquoten, viel mehr unbezahlte Arbeit, Branchen- und Lebenslauf-unabhängig 21 Prozent weniger Lohn, niedrigere Renten – die Verteilungsungerechtigkeit von Belastungen und Chancen zwischen Frauen und Männern hat nicht abgenommen. Zu diesem ernüchternden Ergebnis kommt der Zweite Gleichstellungsbericht der Bundesregierung. >>> Weiterlesen

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 30