Katholische Kirche

Frauenbenachteiligung nicht mehr hinnehmbar


Die katholische Kirche will den Anteil von Frauen in Führungspositionen erhöhen. "Wir wären als Kirche verrückt, wenn wir auf die Begabung von Frauen verzichten würden", erklärte der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, zum Abschluss eines ersten kirchlichen Mentoring-Programms zur Steigerung des Anteils von Frauen in kirchlichen Leitungspositionen. Jede Form der Frauenbenachteiligung sei nicht hinnehmbar und letztlich gegen den Willen Gottes gerichtet.  >>> Weiterlesen

 
foto-kaessmann web
FrauenPerspektiven

Reformation ist überall


Zum Reformationsjahr 2017 hat der Christinnenrat das internetbasierte ökumenische Projekt Reformation ist überall - FrauenPerspektiven initiiert. Unter der Schirmherrinnenschaft von Dr. Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der Evangelischen Kirchen in Deutschland für das Reformationsjubiläum, lädt das Projekt Frauen ein, auf einem Plakat den Halbsatz "Eine frauengerechte Kirche ist für uns / für mich, wenn...″ zu vervollständigen.   >>> Weiterlesen

 
#frauenordination

Solidarität mit den lettischen Theologinnen und Pfarrerinnen


Möglichst viele Fotos von Frauen im Talar - so will die bayerische Landeskirche (ELKB) Theologinnen in Lettland unterstützen. „Es kann nicht sein, dass die Ordination von Frauen zu den 'Nice-to-have-Dingen' gehört. Hier geht's um das Wesen von lutherischer Kirche", so der Initiator Christoph Breit, social-media Beauftragter der ELKB.    >>> #frauenordination mitmachen!

 
Entsetzen über Entscheidung in Lettland

Frauenordination gehört untrennbar zur reformatorischen Botschaft


Frauen dürfen in Lettland nicht mehr Pfarrerin werden, beschloss die dortige Synode. „Wir sind über diese Entscheidung entsetzt, sie ist aus unserer Sicht theologisch unhaltbar“, sagt dazu EFiD-Vorsitzende Susanne Kahl-Passoth. „Das Priestertum aller Getauften ist Kern der reformatorischen Botschaft, auch die Geschlechtergerechtigkeit gehört zu diesem Kern. Damit ist auch die gleichberechtigte Ordination von Frauen und Männer nicht aufgebbarer Bestandteil der reformatorischen Botschaft“, so ihre Stellvertreterin Angelika Weigt-Blätgen.    >>> Weiterlesen

 
Woche der Brüderlichkeit

”Niemand darf sich an die Bedrohung von Juden gewöhnen”


Mit Appellen gegen Judenfeindlichkeit und Antisemitismus ist die traditionelle christlich-jüdische "Woche der Brüderlichkeit" eröffnet worden. "Niemand darf sich an die tägliche Realität der Bedrohung von Juden in diesem Land gewöhnen", forderte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, bei dem Festakt in Ludwighafen. Es sei bedrückend und beschämend, dass der Vorsitzende des Zentralrats der Juden überlegen müsse, ob Juden an bestimmten Orten besser keine Kippa tragen. Bedford-Strohm hob die besondere Verantwortung der Kirchen im Kampf gegen Judenfeindlichkeit hervor.   >>> Weiterlesen

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 5