Die Stimme evangelischer Frauen

Positionspapiere

In der heutigen Welt als Christinnen leben: als Dachverband von 38 Mitgliedsorganisationen mit insgesamt rund 3 Millionen Mitgliedern beziehen wir Stellung zu wichtigen Fragen in Kirche und Gesellschaft.  

 

130_Organbox_Ausschnitt_WEB

Organtransplantation

Hirntod und Tod nicht länger gleichsetzen

Evangelische Frauen positionieren sich


EFiD schließt sich mit seinem neuen Positionspapier zur Organtransplantation der zunehmenden Kritik am Hirntodkonzept an, das der Transplantationsmedizin in Deutschland zugrunde liegt. „Hirntote Menschen sind keine Leichen, sondern Sterbende“, sagt EFiD-Vorsitzende Ilse Falk. Statt an der fragwürdigen Gleichsetzung von Hirntod und Tod festzuhalten, müsse gesamtgesellschaftlich darüber diskutiert werden, ob die sogenannte Tote-Spender-Regel aufgegeben werden sollte und unter welchen Bedingungen die Explantation von Organen bei hirntoten Sterbenden erlaubt werden könnte.   

>>> bestellen

>>> Download Positionspapier
>>> Druckversion Positionspapier

 

WEB Deckblatt Positionspapier web

Evangelische Frauen positionieren sich

Klares Profil für frischen Wind in der Ökumene


Die Selbstverpflichtung zum gemeinsamen ökumenischen Handeln, die die europäischen Kirchen bereits 2001 mit der Charta Oecumenica eingegangen sind, war ein ökumenischer Paukenschlag. Diese Selbstverpflichtung gehört zu den Kernpunkten des ökumenischen Profils der EFiD. Für den Weg dahin bekräftigen die Evangelischen Frauen ihre ökumenische Haltung der Gastfreundschaft und ihr Ziel, dass sich diese Gastfreundschaft auch in Eucharistie- und Abendmahlsgemeinschaft verwirklicht. Das Eintreten für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung kann nur durch verbindliche und kontinuierliche Zusammenarbeit aller christlichen Kirchen im Dialog und in Kooperation mit anderen Religionen – in Deutschland insbesondere mit dem Judentum und dem Islam – wirksam werden.

>>> bestellen

>>> Download Positionspapier

>>> English version

 

 

 

EFiD_Pflegepapier_broschuere_weiss

GeschlechterGerechtigkeit

Zukunft der häuslichen Pflege

Gesamtgesellschaftliche Verantwortung unabdingbar



Der Pflegebedarf alter und auf Unterstützung angewiesener Menschen in Deutschland kann nur gesichert werden, wenn die notwendige Care-Arbeit gerecht zwischen Männern und Frauen verteilt wird. „Es müssen gesetzliche Rahmenbedingungen geschaffen werden, damit pflegende Angehörige – oder andere Menschen, die Pflegeverantwortung übernehmen – Pflege und Erwerbsarbeit ohne Einkommensverluste vereinbaren können“, fordert die EFiD-Vorsitzende Brunhilde Raiser.


>>> bestellen

>>> Download Positionspapier

 

   

 

 

 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 4