web flyer 2016 zusammengebaut klein

Aktiv gegen Rechtspopulismus

Anti-Gender-Hetze ist keine Bagatelle


Um den Fachbegriff Gender ist ein neuer Kulturkampf entbrannt, neokonservative und rechte Kräfte ziehen europaweit gegen eine liberale Geschlechterpolitik zu Felde. Über die politischen Hintergründe informiert jetzt das Evangelische Zentrum Frauen und Männer und gibt konkrete Tipps für den Umgang mit Stammtischparolen.   >>> Weiterlesen

 
Diskussion um das muslimische Kopftuch

Religionsfreiheit und Religionsfrieden stärken


In einem Kommentar zum muslimischen Kopftuch sprechen sich die Evangelischen Frauen dafür aus, Religionsfreiheit und Religionsfrieden zu stärken und nicht einzelne Kleidungsstücke von Frauen ins Zentrum gesamtgesellschaftlicher Debatten zu stellen und diese dabei emotional und symbolisch aufzuladen. „Zur grundgesetzlich garantierten freien Entfaltung der Persönlichkeit gehört auch das Recht jeder Frau, frei über ihre Kleidung zu entscheiden“, erläutert EFiD-Vorsitzende Susanne Kahl-Passoth.

>>> Pressemitteilung lesen
>>> Kommentar lesen

 
Weltfrauentag 2018

Von Gleichstellung weit entfernt


Anlässlich des Weltfrauentages 2018 dämpft die EU-Kommission Hoffnungen auf schnelle Gleichberechtigung. Bis zur vollständigen Gleichstellung von Frauen und Männern in der Praxis liege "noch ein langer Weg vor uns", erklärte die Brüsseler Behörde. Das betrifft auch die EU-Verwaltung, deren Spitzenämter sind fest in männlicher Hand sind.. Eine EU-Kommissionschefin gab es noch nie.    >>> Weiterlesen

 
Evangelische Frauen wollen Abschaffung des §219a

Recht auf freie Information und freie Arztwahl


Die Evangelischen Frauen in Deutschland plädieren dafür, den §219a, der 1933 von den Nationalsozialisten erlassen wurde, nunmehr endlich Geschichte werden zu lassen.  "Das Selbstbestimmungsrecht und auch das Recht auf freie Arztwahl werden damit eingeschränkt - mit Blick auf unser freiheitlich-demokratisches Grundgesetz halte ich das für verfassungswidrig", erklärt EFiD-Vorsitzende Susanne Kahl-Passoth.     >>> Weiterlesen

 
19. Dezember 1977

”Kauft keine Früchte der Apartheid!“


Am 19. Dezember vor 40 Jahren rief die Evangelische Frauenarbeit in Deutschland (EFD) zum Boykott südafrikanischer Nahrungs- und Genussmittel auf. 15 Jahre lief die Kampagne >>> „Kauft keine Früchte der Apartheid“, bis endlich das das erste Apartsheidsgesetz abgeschafft wurde. Unsere aktuelle Kampagne engagiert sich für einen  >>> anderen Organspende-Ausweis. Denn wir sind der Meinung: Hirntote sind Sterbende, nicht Tote.  

 

2018 klein jlk lebensschwimmerin

Karten zur Jahreslosung 2018 / Geschenkheft zu Weihnachten

Jetzt bestellen!


Ein Brief an Freunde, ein Glückwunsch zu einem Geburtstag, Segenswünsche zu besonderen Anlässen oder einfach nur mal ein herzlicher Gruß zwischendurch - die EFiD-Jahreslosungskarten eignen sich hervorragend für die unterschiedlichsten Gelegenheiten. Auch unser Geschenkheft zu Weihnachten - traditionell Weihnachtsgabe genannt - ist ideal als kleines Präsent!   >>>  Jahreslosungskarten und Geschenkheft zu Weihnachten ansehen

 
Evangelische Frauen fordern umfassende Reformen

Steigende Armut nicht mehr hinnehmbar


Eines der größten Armutsrisiken in Deutschland ist, eine Frau zu sein. Dies bestätigen wieder einmal die aktuellen Zahlen des Statischen Bundesamtes. „Es ist ein Schande, dass in einem so reichen Land wie Deutschland Armut mit größerer Gelassenheit hingenommen wird als das Wetter“, sagt EFiD-Vorsitzende Susanne Kahl-Passoth. Angesichts steigendenden Wirtschaftswachstums und steigender Steuereinnahmen sei das nicht mehr hinnehmbar, so die Theologin und fordert umfassende Reformen in der Beschäftigungspolitik.    >>> Weiterlesen

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 3 von 32